Suche
IHre VerwaltunG

Verwaltungsgemeinschaft
Buttstädt
Großemsener Weg 5
99628 Buttstädt

Telefon: 036373/41-0
Fax: 036373/41190
poststelle@vg-buttstaedt.de


Kontaktformular
Impressum

Öffnungszeiten

Montag: geschlossen
Dienstag, Mittwoch, Freitag:

09:00 Uhr - 12:00 Uhr sowie

Dienstag:

13:00 Uhr - 18:00 Uhr und

Donnerstag

13:00 Uhr - 16:00 Uhr  

Darüber hinaus nach Vereinbarung.

Bürgerservice
Verwaltung

Rudersdorf

Sprechzeiten der Bürgermeisterin, Frau Hannelore Töpfer

 

99628 Rudersdorf
Willerstedter Str. 62 A

donnerstags: 17.00 - 19.00 Uhr
und darüber hinaus nach Vereinbarung

Telefon: 03 63 73 / 4 05 13
oder Tel./Fax privat: 03 63 73 / 4 04 27 

 

   Wappen von Rudersdorf

 Neubauwohngebiet    Gaststätte

Neubauwohngebiet "Finneblick"                          Kirche Rudersdorf        Gaststätte "Zum Löwen"

 Ältere Namensformen
1063                Rudardesdorp  (Lehfeld)
1160                Rudirsdorff (UB Kloster Pforte, Nr. 11)

Territorialzugehörigkeit

bis 1485          Landgrafen von Thüringen und Herzüge von Sachsen (aus dem Geschlecht der
Ludowinger und Wettiner)

1485                Herzogtum Sachsen (wettinische Albertiner)

1547                Kurfürstentum Sachsen

1665                Herzogtum Sachsen-Weißenfels

1746                Kurfürstentum Sachsen

1806                Königreich Sachsen

1815                Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach (seit 1903 Großherzogtum
                        Sachsen)

1918                Freistaat Sachsen-Weimar-Eisenach

1920                Land Thüringen / Kreis Weimar (seit 1922)

1952                Bezirk Erfurt / Kreis Sömmerda

1990                Land Thüringen / Kreis Sömmerda (Boblenz)

  

Allgemeine Daten

805                  Wird das Dorf erstmals urkundlich erwähnt im Hersfelder Güterverzeichnis
1063                Der Zehnte im Dorf wird vom Erzbischof von Mainz dem Kloster Sulza
                        zugeeignet (Mainzer Urkundenbuch, Bd. I, 306)

1323                Die Herren von Rastenberg überlassen dem Kloster Pforta die Patronatsrechte
                        in Rudersdorf (UB Kloster Pforta, Nr. 511)

1517                Der Kirchturm der Pfarrkirche St. Nikolaus ist für dieses Jahr bezeugt.
                        Reichhaltige Bauzier aus dem Anfang des 16. Jahrhunderts ist erhalten
                        geblieben. Der Bau des Kirchenschiffs ist für 1718 bezeugt. Die
                        Innenausstattung stammt aus dem 18. Jahrhundert. (Dehio)

1857 – 1862    Mit der Zusammenlegung des zersplitterten landwirtschaftlichen Grundbesitzes
                        in der Flur von Rudersdorf wird eine Verbesserung der Bodennutzung erreicht.

                        (Gemeindearchiv, Nr. 428)

1876                Die Gemeinde erhält ein neues Spritzenhaus. (Gemeindearchiv, Nr. 7)

1884                Gründung einer Feuerwehr (Statut) als Pflichtfeuerwehr. (Gemeindearchiv,
                        Nr. 488)

1908                Die Gemeinde wird erstmals mit elektrischem Strom versorgt.
                        (Gemeindearchiv, Nr. 159)

1963                Kirchturm wird neu mit Schiefer eingedeckt.

Das Wahlergebnis der Kommunalwahl am 25.05.2014 finden Sie hier!